Chronik

Am 15. März 1925 wurde durch den Schmiedemeister Lehmann, aus Butzen, die Gründungsversammlung einberufen, an der 36 Kameraden teilnahmen. Der Grund dafür waren die immer mehr zunehmenden Brandtätigkeiten in unserer Gemeinde durch die schlechte wirtschaftliche Lage. Oft mussten unsere Kameraden aus Butzen uns beim Löschen helfen, deshalb bekamen wir auch die Unterstützung des Kameraden Lehmanns bei der Gründung unserer Wehr.

 

Damals gab es noch keinen Geräteschuppen, sondern ein altes Bohlen vor der heutigen Bäckerei. Dort wurden unsere Geräte gelagert, welche aus einer Handdruckspritze aus dem Jahre 1765, die sich auf Holzachsen bewegte bestand. Desweiteren gab es keine Wasserschläuche sondern nur Stahlrohre. Somit machte es das Löschen von Bränden fast unmöglich. Und so wurde im Jahre 1926 vom damaligen Gemeindeamt in Verbindung mit der Provinzialfeuersozität eine neue Handdruckspritze angeschafft, die noch heute funktionsfähig ist.

 

Aber die Schwierigkeiten der Ausführung blieben trotzdem und so wurde 1932 ein Spritzenhaus für die Gemeinde gekauft um zumindest das Wenige an Ausrüstung unterzustellen. Zum Ende des 2. Weltkrieges war keine Feuerwehrarbeit mehr möglich, da die meisten Kameraden im Krieg waren.

Deshalb wurde 1946 eine Neuaufstellung der Wehr gefordert. 26 Kameraden, davon überwiegend Heimkehrer, traten der neuen Wehr bei. Trotzdem war der Anfang nach 1946 sehr schwierig jedoch gelang es dem damaligen Wehrleiter auf Umwegen eine Motorspritze zu besorgen. Aber zur schnellen Brandbekämpfung gehörte auch ein Fahrzeug...

 

Unsere erste Motorspritze nach dem 2. Weltkrieg

 

Durch eine Spendenaktion wurden im September 1959 rund 1600 Mark für die Anschaffung eines älteren amerikanischen Militärwagens (Dodge) gesammelt, welcher als Mannschaftswagen umgebaut wurde. Dieses Fahrzeug durfte jedoch ab 1967 nicht mehr eingesetzt werden. So erhielten von der Freiwilligen Feuerwehr Steinkirchen einen Mannschaftswagen „Garant“. Einige Jahre später darauf, erhielten wir einen „LO“.

 

Unser alter LO mit TSA (Tragkraftspritzenanhänger), den wir 2011 wieder aufgerüstet haben

Im Jahre 2001 erhielten wir von unserer Gemeinde ein modernes Löschgruppenfahrzeug mit 2000 Litern Löschwasser. Weiterhin ausgerüstet mit einem Notstromaggregat, Rettungsgerät und allem was man heute zur Brandbekämpfung und zur Hilfeleistung braucht.

 

Einweihung unseres TLF im Jahr 2001

 

Wehrführer Siegbert Dalick zieht den Schriftzug ab

 

Die Anforderungen an die Freiwilligen Feuerwehren werden immer umfangreicher und größer. Deshalb ist ständig eine Erneuerung und Erweiterung der Ausrüstung notwendig.

Auch das 1932 erbaute Spritzenhaus entsprach nicht mehr den Anforderungen.

So wurde ein neues Gerätehaus in Feierabendtätigkeit unserer Kameraden errichtet obwohl Geld und Baustoffe knapp waren, konnten wir trotzdem durch fleißige Mitarbeit dieses Bauvorhaben feierlich einweihen.


Bau des heutigen Spritzenhauses

 

Bau des heutigen Spritzenhauses

 

Von der Gründung bis heute hatte unsere Wehr 251 Mitglieder, heute zählen wir 69 Mitglieder, davon leisten 27 aktiven Dienst, darunter 1 Frau.
Vor zwei Jahren konnten wir 4 Kameraden aus der Jugendfeuerwehr übernehmen, die sich aktiv beteiligen und auch an Einsätzen und Lehrgängen teilnehmen.

Unsere Wehr zum 85-jährigen Jubiläum 2010 (Vorne unsere Kinder- und Jugendfeuerwehr mit Maskottchen "Schnappi", dahinter unsere Alters- und Ehrenabteilung und oben unsere aktive Abteilung)